gbt | geo.büro Dr. Tarasconi

Geologie | Geotechnik | Geophysik | Bodenmechanik | Vermessung

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Startseite | Fragen und Antworten | Wofür steht der "Beratende Geowissenschaftler"?

Der "Beratende Geowissenschaftler BDG"?

"Seit 2001 vergibt der BDG den Titel des „Beratenden Geowissenschaftlers BDG" an qualifizierte Geowissenschaftler, die bestimmte Kriterien erfüllen.

Diese lehnen sich bewusst eng an den Titel des „Beratenden Ingenieurs" an. Unter anderem werden der Unabhängigkeitsnachweis, der Nachweis einschlägiger Berufserfahrung sowie der Nachweis über Mindestdeckungssummen bei der obligatorischen Haftpflichtversicherung gefordert.

Beratender  Geowissenschaftler

Der Titel (...) wird für einen Zeitraum von zehn Jahren vergeben. Die Titelvergabe ist mit der Eintragung in eine Lizenzrolle verbunden, was durch die Aushändigung eines individuellen Stempels mit Urkunde dokumentiert wird. Er ist in erster Linie für beratend tätige Geologen, Geophysiker, Mineralogen und weitere Geowissenschaftler geschaffen worden.

Die "Beratenden Geowissenschaftler BDG" erfüllen nicht nur die anspruchsvollen formalen Voraussetzungen, sondern unterwerfen sich auch den strengen "zehn Berufsregeln des BDG". Dadurch ist eine qualitativ hochwertige und eine die Kriterien des Berufsverbandes Deutscher Geowissenschaftler erfüllende Consultingleistung gewährleistet."

(Quelle: www.geoberuf.de, Stand 2/2010) 

 

 

Übrigens...

Ermittlung des kf-Wertes

Durch Versuche mit dem Doppelring-Infiltrometer nach DIN 19682-7 lässt sich die oberflächennahe Versickerungsleistung von Böden schnell, unaufwändig und kostengünstig ermitteln.